von unter , .

Institut Bauen und Umwelt e.V. verleiht auf der BAU 2015 Umwelt-Produktdeklarationen

Nachhaltigkeit im Bauwesen stand bei der Münchner Messe BAU 2015 hoch im Kurs. Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) nahm die Messe zum Anlass, ihrem Mitglied Gutex neue Umwelt-Produktdeklarationen (englisch: Environmental Produkt Declarations, kurz EPDs) in einem offiziellen Rahmen zu überreichen.

Mit der Erstellung von EPDs liefert der Schwarzwälder Dämmstoffhersteller Gutex umfassende Informationen über die Umweltwirkungen seiner ökologischen Holzfaserprodukte im Hinblick auf den gesamten Lebenszyklus. Die Angaben beruhen auf der seit 2012 für Bauprodukte und Bauleistungen aller Art gültigen europäischen Norm EN 15804. EPDs werden vor der Veröffentlichung durch das IBU von unabhängigen Dritten geprüft. Der IBU-Geschäftsführer, Dr. Burkhart Lehmann, lobte bei der Übergabe das Engagement des Schwarzwälder Familienunternehmens als wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Bauen: „Gutex setzt sich bereits seit 1932 für nachhaltiges Bauen ein.“ Gudrun Siemens, Leitung Verkauf bei Gutex, nahm die neu erstellten EPDs entgegen: „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und zwar im Hinblick auf Nachhaltigkeitsaspekte, wie zum Beispiel Umwelt- und Ressourcenschutz und auch im Hinblick auf Gesundheitsaspekte. Deshalb lassen wir EPD’s auf Basis unserer Produktionsprozesse und entsprechender Normung (ISO 14025) erstellen und verifizieren.“

Mit den eigenen EPDs nach internationaler Normung bietet Gutex Fachleuten aus der Baubranche, wie zum Beispiel Planern, Architekten und Auditoren detaillierte ökologische Informationen mit belastbaren Zahlen und Daten über die Umweltwirkungen seiner Bauprodukte. Somit schaffen EPDs die Grundlage zur Berechnung und Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung von Gebäuden.

Das IBU stellt als Programmbetreiber in Deutschland branchenunabhängig EPDs für Baustoffe aus und ist derzeit deutschlandweit die einzige Organisation, die Bauprodukte konsequent nach der europäischen Norm EN 15804 deklariert.